Gyrocopter Saisonstart 2018

Die Flug-Saison 2018 hat gerade begonnen.

Es ist Anfang April und die Sonne strahlt vor lauter Freude über ihr eigenes Erscheinen mit all ihrer Kraft. Der erste wahre Frühlingstag in diesem Jahr. Zwei Tage zuvor hat uns der Wetterbericht bereits verraten, dass sich dieses Wochenende für einen ersten Aus-Flug  anbietet. Ich verabrede mich mit Thomas und Andreas F., zwei unserer Charterpiloten und mit Andreas S. einem ehemaligen Flugschüler mit seinem neuen MTOsport 2017. Die Planung sieht vor, dass wir von Elchingen nach Albstadt-Degerfeld fliegen und dort landen wollen. Nach einer gemütlichen Pause planen wir den Rückflug über die Burg Hohenzollern, anschließend den Albtrauf entlang über viele Sehenswürdigkeiten hinweg zurück nach Elchingen. Startvorbereitungen

Am Platz treffen wir zufällig Bruno, einer meiner Flywinx Fluglehrer Kollegen, der sich spontan entscheidet mit nach Albstadt zu fliegen. Von dort wird er dann nach Leutkirch weiterfliegen, sein Heimatflugplatz.

Alle packen an. Die Gyros werden vorbereitet. Die Flugplanung ist getan, das Briefing erfolgt. Als Leader wird Thomas S. der Pilot des MTOSport 2017 den Hinflug gestalten. Für den Rückflug werden wir einen anderen Leader auswählen.

Wir rollen zur Piste 09. Nach kurzer Warmlaufphase bietet sich die seltene Gelegenheit eines ausreichend großen Startfensters. Es befindet sich gerade keine andere Maschine in der Platzrunde. Das nützen wir gnadenlos aus und rollen gemeinsam auf die Startbahn. Mit ausreichend Abstand, in der beim Briefing besprochenen Aufstellformation, reihen wir uns ein und rotieren vor. Ein besonders Erlebnis für die Piloten, aber auch für die, die uns gerade zuschauen. 

Los geht's.

Die Formation nach dem Start

Wir vereinbaren, über der Autobahnauffahrt Ebnat auf die im Briefing verabredete Air2Air Frequenz zu rasten und in 3500ft zu warten, sollten wir uns aus den Augen verlieren. Da der Formationsstart vorbildlich ablief, ist ein Warten nicht notwendig. Alle melden sich über Funk und haben sich in Sicht. Die Formation fliegt Richtung Albstadt-Degerfeld.

Der Aus-Flug hat begonnen. Der Blick zum Horizont bestätigt uns die vorhergesagte Inversion. Knapp über 3500ft ist die Luft klar. Wir sehen im Süden die weißen Alpengipfel. Der Eindruck entsteht, dass die Landschaft langsam vom Winterschlaf erwacht.  Die Sonne tut alles, um uns den ersten grünen Schimmer der Bäume zu präsentieren. Nach dem langen Winter und dem letzten Kälteeinbruch, der erst wenige Tage zurück liegt, genießen wir die milde Luft. Selbst in der geplanten Flughöhe zwischen 3500ft-4500ft ist die Temperatur angenehm. 

Ich sitze mit der Kamera auf dem hinteren Sitz und versuche die Gyrocopter bestmöglichst in Szene zu setzen. Und dann, was ist das? Steigt da weißer Rauch aus dem Rotormast? 

Nein, der Masten raucht nicht, Gundremmingen lässt grüßen.

Der Flug geht weiter. Die Formation verhält sich vorbildlich. Immer wieder werden sie aufgefordert in Position zu fliegen, damit interessante Bilder entstehen können. Schließlich wollen wir diesen herrlichen Ausflug umfangreich visuell dokumentieren, damit wir später immer wieder in dieses Erlebnis eintauchen können.

 Dann kommt der große Moment. Andreas darf als Leader den Verband per Funk bei Degerfeld Info anmelden. Degerfeld informiert uns, dass die Piste 09 in Betrieb ist und bittet uns den Gegenanflug zu melden. Die Platzrundenhöhe ist mit 3900ft eine der höchsten Platzrunden in Deutschland. Alle Gyrocopter fliegen mit ausreichend Sicherheitsabstand ein. Wir drehen ein in den Queranflug. In meiner Aufgabe als Aus-Flug Fotograf komme ich meiner Aufgabe nach und drücke den Auslöser. 

Wir beschließen als Leader eine lange Landung zu machen. Damit lassen wir den nachfolgenden Tragschraubern möglichst viel Platz. Wir setzen kurz vor dem Rollweg zum Turm, der sich am östlichen Ende des Platzes befindet, auf und haben die Piste nach wenigen Sekunden verlassen. Jetzt müssen wir noch beim queren der Windenstrecke auf das ausgelegten Seil aufpassen und dann haben wir den ersten Teil unseres Ausflugs erfolgreich absolviert.

Ein wunderschöner Platz, der nach der langen Winterpause auf eine solche Gyrocopterparade gewartet hat. Der Platz ist gut besucht. Er ist nicht nur bei Piloten beliebt. Viele kommen mit dem Fahrrad und genießen das schöne Wetter und bestaunen die tollen Flugzeuge am Platz. Wir lassen es uns gut gehen und gönnen uns auf der Sonnenterasse des Flugplatzrestaurants Erfrischungsgetränke. Dabei kommt es zum munteren Austausch der Eindrücke jedes Einzelnen. Zwischenfazit - es macht einfach viel Spaß mit Gleichgesinnten in ein Gyrocopter-Verband zu fliegen.

Während der Pause verabreden wir für den Rückflug einen Leader-Wechsel. Jetzt übernimmt Thomas die Leader-Position. Nach einer 3/4 Std. machen wir uns wieder an die Vorbereitungen für den Rückflug. Bruno wird Richtung Leutkirch weiterfliegen. Wir werden nach dem Verlassen der Platzrunde, wie geplant Richtung Burg Hohenzollern fliegen und dann den Albtrauf entlang Richtung Heimat.  Bruno rollt zuerst auf und starten. Dann folgen wir und rollen gemeinsam auf die Piste und rotieren vor. Der Start im Verband funktioniert erneut und so verabschieden wir uns von diesem herrlichen Platz durch freundliches Winken. Nachdem Verlassen der Platzrunden rasten wir wieder die verabredete Air-Air Frequenz und folgen unserem Leader Richtung Burg Hohenzollern. Ein herrlich prachtvoller Anblick.

Von diesem Anblick beeindruckt entschließt sich unser Leader Thomas für das Anfliegen eines weiteren Highlights - Schloss Lichtenstein, das schwäbische Märchenschloss. Ein weitere visueller Höhepunkt dieses Ausflugs.

Nach zwei Runden um das Schloss geht es wieder zurück auf unsere Albtrauffluglinie. Wir fliegen an der Burg Hohen Neuffen vorbei Richtung Burg Teck. An einem so schönen Frühlingstag sind natürlich viele Piloten in der Luft. Die Segelflugvereine haben ihr Hangar-Tore wieder weit geöffnet und die Schleppmaschinen kommen zum Dauereinsatz. Entsprechend kreisen die Segelflieger entlang des Albtraufs und wir merken das besonders zwischen Hohen Neuffen und der Burg Teck. Hohe Aufmerksamkeit ist gefordert, da um uns herum 5 Segelflugzeuge und ein Motorflugzeug unterwegs sind. Die letzte Burg, die Teck, betrachten wir uns im Vorbeiflug.  

Weitere ca. 20 min später meldet unser Leader den Gyrocopter Verband bei unserem Flugplatz in Aalen-Elchingen über Funk an. Wir fliegen in die Platzrunde ein und landen in kurzen Abständen auf der Piste 09. Wir rollen zum Flywinx Hangar, dann die Motoren abgestellt, die Blattfesseln angelegt und alle denken das Gleich - jetzt genussvoll einen Kaffee und ein lockeres De-Briefing inkl. des Dauergrinsens aller Beteiligten.

Hier der Link zur vollständigen Bilderreihe zu der wirklich gelungene Saisoneröffnung!

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok